Wann eine Kappsäge einsetzen? Tipps

 

 

Ein Schreiner ohne Kappsäge ist einfach unvorstellbar! Diese zuverlässige und exakt arbeitende Maschine gehört im Handwerk zur absoluten Grundausstattung. Gehrungsschnitte und Kappschnitte (daher der Name: Kappsäge) werden somit erst realisierbar. Aber auch Privatpersonen können sich als Handwerker behaupten und zur Kappsäge greifen.

 

Natürlich muss einiges beachtet werden und vor allem sollte auf ein hochwertiges und voll funktionstüchtiges Gerät geachtet werden. Die Sägeblätter müssen mit dem Material kompatibel sein, eine sichere Handhabung ist erforderlich und die richtige Schutzkleidung und ein Gehörschutz, wie Ohrenstöpsel (mehr dazu auf dieser Seite), muss gewährleistet sein. Ist dies sichergestellt, kann die eigentliche Verwendung erfolgen.

 

Die Kappsäge verwenden

 

Präzise und schnell ausgeführte Schnitte

 

Die Kappsäge gilt als echtes Profi-Werkzeug mit einer exakten Schnittführung. Die Säge arbeitet schnell und effizient. Allerdings sollte man mit äußerster Vorsicht agieren. Unachtsamkeit und Ablenkungen sind unbedingt zu vermeiden. Aufgrund der hohen Geschwindigkeit ist eine klare Schnittführung zu beachten. Sowohl die Maschine als auch das Werkstück sind zu jeder Zeit im Auge zu behalten. Eine entsprechende Schutzkleidung sollte als Selbstverständlichkeit betrachtet werden.

 

Für ambitionierte Handwerker eine ideale Hilfe

 

Natürlich sind die Kappsägen in unterschiedlichen Preis-Staffelungen erhältlich. Für die Wahl entscheidet das finanzielle Budget, aber auch der qualitative Anspruch an das Gerät. Wer etwas tiefer in die Tasche greift, bekommt eine höhere Leistung und das benötigte Zubehör. Sofern massive Hölzer häufig geschnitten werden müssen, empfiehlt sich der Kauf einer hochwertig verarbeiteten und leistungsstarken Kappsäge.

 

Gleiches gilt für die Bearbeitung, beziehungsweise das Schneiden von Laminat. Für beide Aufgaben wird die Kappsäge mit Erfolg eingesetzt. Diese Tätigkeit gelingt nicht nur schnell und ohne einen zusätzlichen Kraftaufwand – das tolle Ergebnis spricht für sich. Sämtliche Kanten werden mit einer exakten Sauberkeit ausgeführt, wie sie von einem Profi erwartet wird.

 

Vielfältiger Einsatz – die Kappsäge als echter Könner

 

Holz, Laminat, Aluminium, Stahl und sogar Steine können von einer Kappsäge inklusive der richtigen Sägeblätter mühelos zerteilt oder bearbeitet werden. Diese Leistungsstärke ist der große Indikator sämtlicher Kappsägen. Sofern spezielle Zuschnitte benötigt werden, wird diese Säge zur unverzichtbaren Hilfe.

 

Die Feinmotorik ist bestens und millimetergenau einstellbar. Während anderen Sägen entweder die Kraft oder die Flexibilität fehlen würde, kann man hier auf das beste Ergebnis vertrauen. Daher ist aus handwerklicher Sicht die Kappsäge „Gold wert“. Die Vielseitigkeit der zu bearbeitenden Materialien wird den Benutzer ansprechen und von einem Kauf überzeugen. Dennoch wird es wahrscheinlich ein Material geben, welches hauptsächlich bedient wird. Es lohnt sich, ein entsprechend abgestimmtes Ersatz-Sägeblatt zu kaufen, sodass die Arbeit lückenlos fortgesetzt werden kann.

 

Clever ist es, unterschiedliche Sägeblatt-Serien zu kaufen und zu jeder Zeit mit dem Sägen beginnen zu können. Wer schnell starkes Holz zerteilen möchte, kann natürlich auch zur Kappsäge greifen und profitiert vom minimalen zeitlichen Aufwand.

 

Vorteile und Nachteile der Kappsäge

 

Die Kappsäge besitzt zahlreiche Vorteile, wodurch dieses Werkzeug gern gekauft wird. Dabei zählen vor allem die hohe Geschwindigkeit, die Leistungsstärke und das effiziente Arbeiten zu den, am meisten genannten Pluspunkten. Darüber hinaus können die Gehrungen auf das Grad genau eingestellt werden. Eine höhere Perfektion kann kaum erreicht werden.

 

Sofern größere Mengen Holz innerhalb kurzer Zeit bewältigt werden müssen, ist die Verwendung einer Kappsäge ratsam. Ohnehin sind gerade Schnitte kein Problem. Die wahre Verwendung sind jedoch die Ecken und Kanten der verschiedenen Werkstücke. Man spricht von dem unverzichtbaren Gehrungsschnitt, der gradgenau erfolgt.

 

Das Gerät kann relativ einfach und vor allem ohne Kraftaufwand benutzt werden. Bereits eine leichte Handbewegung genügt und schon kann das Sägen beginnen. Ein leichter Druck ist dabei ausreichend. Nachteile sind fast nicht zu finden. Außer: Äußerste Konzentration bei der Benutzung! Bitte den Unfallschutz beachten und mit Gefühl vorgehen. Die Bretter sanft zur Maschine führen und nicht mit Gewalt drücken und schieben!

 

Kleine Extras der perfekten Kappsäge

 

Natürlich gibt es Kappsägen zum kleineren Preis und die Funktionalität ist durchaus gegeben. Darüber hinaus sind „Luxus-Varianten“ erhältlich, die deutlich mehr Komfort bieten. Wie weit man sich hier angesprochen fühlt, liegt im Auge des Betrachters!

 

Allerdings sollten die Möglichkeiten als kleine Inspiration dienen. Ein Staub-Fang-Sack kann das häufige Arbeiten sehr viel angenehmer und natürlich sauberer gestalten. Bei sämtlichen Sägearbeiten ist die Staubbildung durch dieses Extra weitaus geringer, was Allergiker und das gepflegte Arbeitsambiente gleichermaßen begünstigt.

 

Dank einer Spindel-Arretierung können die Sägeblätter einfach gewechselt werden. Wer also diverse Materialien zerteilen möchte, sollte von dieser Funktion Gebrauch machen. Laser ermöglichen die höchste Präzision beim Sägen und ein ergonomisches Design macht das Arbeiten sehr viel erträglicher. Weitere Erleichterungen könnten sein:

 

  • einrastender Sägetisch
  • neigbarer Sägekopf für die Dual-Funktion (beidseitige Gehrungen)
  • geringes Eigengewicht der Kappsäge (erhöhte Mobilität)
  • intuitive Inbetriebnahme durch farbliche Applikationen auf dem Gerät
  • Zusatzmaterialien (Klemmen, Werkzeug, Kabelaufwickler)

 

Tipps für eine sichere Handhabung

 

Vor jeder Benutzung sollte auf die Funktionstüchtigkeit der Kappsäge geachtet werden. Sobald kleinste Mängel ersichtlich sein sollte, ist eine Wartung oder gegebenenfalls eine Reparatur erforderlich. Die Hände gehören NIEMALS in die Nähe des Sägeblattes. Aufgrund der hohen Drehzahl des Sägeblattes muss jedes einzelne Werkstück stabil eingeklemmt werden. Ohne diese Befestigung wäre ein Schleudern desselben möglich, was Verletzungen hervorrufen könnte.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.